JEDERMANNSPORT – Grünkohlwanderung  2021

 

Die traditionelle und beliebte jährliche Grünkohlwanderung der Bewegungsfreunde vom Jedermannsport um Übungsleiterin Christa Begemann und Abteilungsleiter Hans-Werner Schmidt fand diesmal am Sonntag, den 21.11.2021 statt.

Es stand unter dem Motto „ mal etwas anderes“  und deswegen wurde in Wilhelmsburg statt in der Fischbeker Heide gewandert.

Bei – wider Erwarten – überwiegend sonnigem Wetter ging es vom S-Bahnhof Veddel ca. 9 km bis zum S-Bahnhof Wilhelmsburg.

Dabei ging es entlang der Wilhelmsburger Dove Elbe über die Hövelpromenade bis zur Windmühle Johanna.  Danach wurde entlang der 1935 erbauten Kirchdorfer Siedlungshäuser bis zum Museum Elbinsel Wilhelmsburg gewandert.

Von dort sind es nur noch ca. 100m bis zum „Historischen Gasthof Sohre“, wo im Festsaal auf stilvoll eingedeckten Tischen „Grünkohl satt“ serviert wurde.

Nach dieser wohlschmeckenden Stärkung ging es über den Wilhelmsburger Inselpark, das ehemalige Gelände der internationalen Gartenschau (igs), vorbei an dem Baumhoroskop,

der Edel-Optics Arena (Spielstätte der Bundesliga-Basketballer „Hamburg Towers“), dem Wälderhaus und dem Gebäude der Behörden für Stadtentwicklung und Wohnen sowie für Umwelt und Energie zum Endpunkt der Wanderung, dem S-Bahnhof Wilhelmsburg.

Der diesjährige Wanderführer Jörg Hartmann hat zwischendurch zu den einzelnen Höhepunkten der Tour auch noch einiges Wissenswertes erzählt.

Die insgesamt 42 Teilnehmer hatten am Ende nichts zu klagen, für alle war es eine rundum gelungene Tour.

Unsere Jedermann Sport Gruppe beginnt wieder mit ihrem Training draußen. 

Jeder der mitmachen möchte ist herzlich Wilkommen.

Trainingszeiten:

Montag        
19:00 - 20:00 Uhr   Wirbelsäulengymnastik    Christa Begemann
    Turnhalle Ohrnsweg    
20:00 - 22:00 Uhr   Fitnesstraining für alle Interessierten   Christa Begemann
    Turnhalle Ohrnsweg

 

Foto 260520 17 24 21

Grünkohlwanderung des TVF am 25.11.18

Dieses Mal hatten sich Barbara und Eckhard Eden mal eine andere Umgebung für unsere Wanderung ausgeguckt.

Treffpunkt war der „ Gasthof Emmen“ in Emmen bei Moisburg. Um 9:30 Uhr waren alle da und es ging durch das beschauliche Emmen hinaus.

In einem großen Bogen ging es nach Moisburg wo auch der Glühweinstand mit noch anderen Leckereien aufgebaut war.

Mit dem Getränk in der Hand wurde dann auch das bereitgestellte Rätsel versucht zu lösen.

Weiter ging es über den Estewanderweg durch ein Feuchtgebiet bis nach „Appelbek am See“.

Von da aus waren es noch ca. 1,5 km zurück zum Restaurant .

Hier wurde bei angenehmer Plauderei das ersehnte Grünkohlessen serviert.

Dank an unseren Planern für die Planung und Durchführung.

Werner

 

W18

 

 
 

Bilder der Grünkohlwanderung 2017

2017 gruenkohl1
2017 gruenkohl2
2017 gruenkohl3
2017 gruenkohl4
2017 gruenkohl5
2017 gruenkohl6
2017 gruenkohl7
2017 gruenkohl8
2017 gruenkohl9
2017 gruenkohl10
2017 gruenkohl11
2017 gruenkohl12
2017 gruenkohl13
2017 gruenkohl14

Grünkohlwanderung 2017

50 Freunde und Mitglieder unseres Vereins waren wieder auf Grünkohl-Wander-Tour.
Zum 47. Mal ! haben sich die "Jedermänner“ auf den Weg gemacht - seit 1970.
Früher immer am Bußtag – jetzt immer am letzten Novembersonntag am Totensonntag.
Dieses Jahr haben Uwe + Ingrid und Jan + Sven die Tour geplant.
Wir haben in den letzten Jahren tolle Touren nach Süden durch die Fischbeker Heide gemacht.
Dieses Jahr wollen wir einmal nach Norden unseren Stadtteil erwandern.
Unser Stadtteil grenzt im Westen an Niedersachsen – Neu Wulmstorf und geht weiter nach Norden an die Bahnlinie.
Wir wanderten von unserem Start zum Gelände der ehemaligen Röttiger Kaserne – jetzt - „Heidbrook“.
Dort konnten wir die vielfältigen z.T. fast fertigen Häuser bestaunen.
An die vielen neuen Straßennamen werden wir uns gewöhnen müssen.
Es entwickelt sich ein spannender neuer Stadtteil in Neugraben.
Unser Weg führte uns weiter über die Cuxhavener Straße nach Norden in die weiten Wiesen bis zur Bahnstrecke.
Auch dieser Eindruck wird sich in den nächsten Jahren so verändern, daß wir diesen Blick als Abschied empfunden haben.
In diesen Wiesen ist ein weiterer Stadtteil für Neugraben - „Reethen“ geplant.
Wir konnten im Gelände noch dem Bahndamm der ehemaligen Panzerverladerampe folgen.
Mit ein bißchen Klettern sind wir dann am S-Bahnhof Sandbek auf den Weg entlang der Bahn gewechselt.
Nahe der Bahnschranke im Fischbeker Dorf an der Dritten Meile hatten wir nach 5,5 km unseren Pausen-Haltepunkt erreicht.
Schmalzbrot, warmer Apfelsaft „mit“ und „ohne“ haben uns „gut getan“.
Entlang der Bahnlinie führte unser Weg weiter nach Osten am Rand von Fischbek entlang.
Wir passierten das Pavillondorf am Ascheland. Vor uns lag jetzt der auch noch neue Stadtteil – „Vogelkamp“.
Dort werden immer noch weitere große Wohnblocks gebaut.
Endlich lag vor uns das sog. „Katzentor“ in dem hohen Zaun, der das Neugrabener Dorf vom „Vogelkamp“ abgrenzt.
Nur noch 5 Minuten – und wir waren nach 7,5 km Wanderung um 12.30 Uhr im „Schützenhof“ zum Grünkohl-Essen angekommen.