Chronologie eines ereignisreichen Sommers

11. September 2020 - Beinahe sechs Monate ist es her, dass es an dieser Stelle ein Update gab. Ist die Tischtennisabteilung im Zuge der Pandemie etwa in einen Dornröschenschlaf verfallen? Keinesfalls! Mittlerweile sind wir zurück in unserem zweiten Wohnzimmer Kiesbargarena, können - unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes - trainieren und uns sogar in ersten Punktspielen schon wieder mit anderen Mannschaften messen. Was in der Zwischenzeit passierte, haben wir für künftige Historikerinnen und Historiker festgehalten.

Am 12. März ist COVID-19 erstmals Thema in unserer Abteilung: Robin erhält die Nachricht, dass es unseren Mädels freigestellt wird, ob sie zu ihren Punktspielen am Wochenende angesichts der Ausbreitung der Pandemie antreten möchten. Schon einen Tag später ist diese Meldung Geschichte und die Ereignisse überschlagen sich: Der Hamburger Tischtennisverband verkündet den vorzeitigen Abbruch der laufenden Punktspielsaison, der TV Fischbek teilt nahezu zeitgleich mit, dass der Trainingsbetrieb in allen Sportstätten bis auf weiteres ausgesetzt wird. Und nun?!

Zu Beginn des „Hausarrests“ hält sich unsere Jugend zunächst freitags bei einem gemeinsamen Home-Workout fit. Über WhatsApp turnt Klassenclown Phil verschiedene Stabilisations- und Kräftigungsübungen vor, die von den Sportlerinnen und Sportlern zu Hause nachgemacht werden - am Ende der #stay-the-f*ck-home-Serie hat er Videos und Bilder zu knapp 50 Übungen auf seinem Laptop.

Workout min

Im Mai erlaubt die Stadt Sport im Freien mit entsprechendem Abstand. Deshalb treffen wir uns zu Beginn des Sommers auch das ein oder andere Mal vor der Halle, um anschließend in die Heide zu marschieren und dort gemeinsam Sport zu machen. Hier wird unseren Jugendlichen und Trainern tatsächlich so ziemlich alles abgesehen von Tischtennis geboten: Von kniffligen Koordinationsübungen über Harry-Potter-Vorlesestunden bis hin zu unerwarteten Wolkenbrüchen.

Outdoor Workout min

Parallel dazu tritt Michi Ende Mai in Verhandlungen mit unserem Vorstand, ob wir anstelle der noch nicht wieder für Vereinssport geöffneten Halle der Grundschule Schnuckendrift übergangsweise die Uwe-Seeler-Halle zum Training nutzen dürfen. Am 6. Juni bekommen wir die Zusage, am 7. Juni eine Führung durch die Vereinshalle, am 8. Juni darf das erste Mal trainiert werden. Aber mit welchen Tischen eigentlich? Im Heidbrook stehen lediglich zwei der rostigsten Exemplare, die dritte hatte sich auf magische Weisen in einem dunklen Container in Luft aufgelöst. Also folgt der vermutlich spontanste Materialumzug in der Geschichte des TV Fischbek. Andreas von unseren Volleyballern wird am Tag der Hallenführung angerufen, ob er uns mit seinem Anhänger helfen kann. 15 Minuten später räumen wir Sperrmüll von der Ladefläche, zweieinhalb Stunden später ist der Bestand an Tischen in der Uwe-Seeler-Halle dank ihm und der tollen Mithilfe der Trainer auf sechs aufgestockt. Dass dabei zwischendurch zwischenzeitlich die Klappe des Anhängers verloren geht - geschenkt! Tatsächlich findet in der Ausweichhalle am 8. Juni schon das erste Mal Training statt - auch, weil Norbert bereits in der Woche davor die Aufgabe übernimmt, ein umfassendes Hygienekonzept zu erarbeiten.

Uwe Seeler Halle

So verbringen wir den Sommer in ungewohnt großer und moderner Halle, vermissen aber doch unsere Lieblingshalle und besonders die dortigen Hallenzeiten, die für Jugendliche wie Erwachsene deutlich günstiger liegen. Am 27. Juli ist es endlich so weit und es geht für uns zurück in den Kiesbarg. Andreas wird dieses Mal verschont, stattdessen nutzen wir einen von Stefan gemieteten Sprinter, um die Tische bei erfrischendem Dauerregen zurück in unsere angestammte Halle zu bugsieren und fortan hier zu trainieren.

Bereits am 31. August eröffnet schließlich unsere 3. Mannschaft die neue Saison und neben dem Training stehen in der Kiesbarghölle auch wieder Punktspiele auf dem Programm. Gespielt wird unter verschärften Hygienebedingungen und ohne Doppelspiele. Zusätzlich muss schriftlich festgehalten werden, wer an den Wettkämpfen teilgenommen hat. Das übernehmen bei uns dankenswerterweise die Mannschaftsführer der Mannschaften. Ein besonderes Dankeschön geht aber auch an Robin, der bereits seit der Wiederaufnahme des Trainings in der Uwe-Seeger-Halle penibel über die Listen wacht, wer wann in der Halle anwesend war.

Abschließend soll nicht unerwähnt bleiben, dass wir diesen Sommer auch für andere Aktivitäten genutzt haben. Im August haben wir im Neubaugebiet rund um die Uwe-Seeler-Halle Flyer verteilt, um neue Kinder und Jugendliche für unsere Sportart zu begeistern - vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer. Dies wollen wir in absehbarer Zeit in dem Neubaugebiet rund um den Bahnhof Neugraben fortsetzen. Außerdem werden wir schon bald bei Punktspielen neue modische Akzente setzen. Unser neues Trikot befindet sich gerade in der Beflockung und ist Gerüchten zufolge derart schick, dass es Modefreaks in Ekstase versetzen wird.

Viel los also in unserer Abteilung - zumindest das ist ein Stück Normalität. Wir freuen uns auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison!

Phil

Flyer