Auch auswärts kann man gewinnen

1Herren


Hinrundenspiel Nr. 7

Spielort: Eduardstraße 28

Gegner: HEBC 1

Endlich auch mal auswärts doppelt punkten – dieses Ziel geriet am Dienstagabend angesichts des Ausfalls von Robin und der Erkältung von Stefan erneut in Gefahr. Bei Aufsteiger HEBC, einigen aus der Bezirksliga noch bestens bekannt, hat es dennoch geklappt. Nach 1:2-Start im Doppel wurden die Einzel mit 8:1 dominiert und es schlug ein (auf dem Papier deutliches) 9:3 für den TVF zu Buche.


Fun Facts:

+ Die Gastgeber sympathisch wie immer, sprachen wegen unseres oberen Paarkreuzes von einer Retro-Aufstellung.

+ Wie schon in Neuenfelde fiel uns das gute Spielgefühl mit den Plastikbällen von Nittaku auf. Hallo Herr Abteilungsleiter, können wir die auch haben?!?

+ Phil haderte wie letzten Freitag mit seinem neuen Spielmaterial, fand in Niclas aber einen Mentor und Motivator.

+ Kanonitz präsentiert sich weiter in bestechender Form und unternimmt einen offenen Angriff aufs obere Paarkreuz.

+ Gatze war sein grippaler Infekt abgesehen vom Ellenbogen-Handschlag spielerisch nicht anzumerken.

+ Phil wurde von Strahl, nachdem er die einzige Einzelniederlage gezählt hatte, vom Zähltisch verbannt.

+ Das Hamburger Schietwetter sorgte für einen Wasserfall in der Eduardstraße, der neben der Gästebank auf den Hallenboden schlug. Es wurde fachmännisch ein Papiertuch untergelegt.

+ Die Chili-Cheese-Nuggets von Burger King schmecken weniger spektakulär als sie klingen.


Danke erneut an Chris, der sich zum Feuerwehrmann der Ersten mausert und bis nächste Woche in der Kiesbarg-Arena, in der dann der ETV gastiert.

Phil


Die Zuschauerzahl präsentiert von Kassupke Dachreperaturen: 8

Tabellenplatz? Bis Freitag Rang 2

Wo waren wir nach dem Spiel? Burger King

Wer wurde dort eingeladen? Phil (vom King - unserem, nicht dem Burger King)

Wer kennt sich mit Stromgestehungskosten aus? Vinc

Und nächste Woche? Heimspiel gegen den E T V 

Windige Osdorfer entführen Punkte aus Fischbek

1Herren


Hinrundenspiel Nr. 6

Spielort: Kiesbargarena

Gegner: Osdorf 2

Die erste Mannschaft muss in der 2. Landesliga ihre erste Niederlage der Saison einstecken. Im Spitzenspiel gegen die zweite Vertretung der SG TTC GWR TuS Osdorf setzte es eine 6:9-Heimniederlage.

Woran et jelegen hat? Ja woran hat et denn jelegen?! Vielleicht an der winterlichen Kiesbarg-Arena, die ihrem Spitznamen Kiesbarg-Hölle einen neuen Sinnzusammenhang verlieh. Tiefsttemperaturen und auf Knopfdruck aus der Lüftung nur Eiswinde – nicht gerade die besten Voraussetzungen, um an der Platte ein Feuer(werk) zu entfachen.

Insbesondere den Einser der Fischbeker versetzte der Temperatursturz offenbar in eine Schockstarre. Nach zuletzt guten Leistungen ausgerechnet im Duell Tabellenplatz 1 gegen 2 ein unterkühlter Auftritt ohne Punkte. Da half es leider auch nicht, dass unser King Kanitz Kaltschnäuzigkeit bewies und gegen starke Gegner abgebrüht beide Punkte ins Warme brachte.

Für die Szene des Spieltages – oder gar der gesamten Hinrunde – sorgte indes der Gästespieler mit dem Pseudonym „Graf Porno“ auf dem Rücken. Nur die wenigsten werden erkannt haben, dass er vom heute sehr seltenen Adelsgeschlecht der Pfurzantiner abstammt und so konnte der Edelmann zumindest für ein bisschen heiße Luft in der ansonsten eiskalten Kiesbarg-Arena sorgen. Die anschließend kunstvoll vorgetragenen Verwirbelungen sorgten nicht nur auf der Bank der Gastgeber für Belustigung, sondern brachten sogar Profischiedsrichter Gatzemeier für einige Ballwechsel aus dem Konzept. Ganz großes Kino und ganz sicher allein das Eintrittsgeld wert!

Insgesamt geht das Ergebnis aus meiner Sicht in Ordnung. Und viel Zeit zum Nachdenken über vergebene Chancen bleibt sowieso nicht, denn schon Dienstag geht es in Eimsbüttel weiter mit dem nächsten Spiel. Wir hoffen auf einen warmen Empfang, eine warme Halle und zwei Punkte.

Phil


Die Zuschauerzahl präsentiert von Iberogast: 3 (ausbaufähig!)

Tabellenplatz? 4.

Wo waren wir nach dem Spiel? Im Bett mit Wärmflasche

Was ist in der Arena derzeit Mangelware? Punktspielbälle

Wer wirkt derzeit an einem Relaunch dieser Seite mit? Der Chefredakteur

Und nächste Woche? Dienstag beim HEBC

Und täglich grüßt das Unentschieden

1Herren


Hinrundenspiel Nr. 5

Spielort: Arp-Schnitger-Stieg

Gegner: TTC Neuenfelde 2

Nach der kurzen herbstlichen Verschnaufpause gastierten wir bei den starken, und ausgerechnet gegen uns in sehr guter Besetzung antretenden zweiten Vertretung des TTC Neuenfelde. Aus den beinahe luxuriös anmutenden Einzelboxen in der vergangenen Saison ging es für uns zurück ins dichte Neuenfelder Gedränge - naja, so vereinsamt man wenigstens nicht.

Die viel größere Hiobsbotschaft sind da schon Strahlemanns neuerliche Verletzungssorgen. Bereits während des Einspielens konnte er sich plötzlich kaum noch bewegen und wurde auch auf ärztliches Anraten seiner Mitspieler lediglich als Referee aufgestellt. Chris flog äußerst kurzfristig ein und sicherte eine komplette Aufstellung - vielen Dank dafür und die allerbesten Genesungswünsche an unseren Sechser!

Obwohl ob der Aufstellung der wie immer sympathischen Gastgeber mit gedämpften Erwartungen in die Partie gegangen, gelang uns ein echter Blitzstart. Vinc und ich setzten uns trotz vom Kapitän wahrgenommener Lustlosigkeit des Fischbeker Spitzenspielers relativ souverän in 4 gegen Vincent und Flynn durch, Stefan und Niclas hatten erstaunlich wenig Mühe mit Mateusz und Teilzeit-Frank. Chris hingegen konnte sich leider nicht von der Verwunderung erholen, dass Robin viel mehr Bälle zurück auf den Tisch spielt als Norbert. Als dann noch Phil in einem ansehnlichen Spiel Vincent in der Verlängerung des Entscheidungssatzes niederkämpfte, Robin Flynn keine Chance ließ und Gatze Mateusz nach 0:2 Satzrückstand doch auf die Planken schickte, stand es 5:1 für den TVF.

Doch leider ergaben sich die Mannen vom Arp-Schnitger-Stieg nicht kampflos und bewiesen in der Folge ihre Spielstärke und vor allem ihre große Ausgeglichenheit. Von den weiteren Einzeln konnten daher nur noch zwei gewonnen werden. Ich setzte mich relativ ungefährdet gegen Flynn durch, dem die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken war. Vinc steuerte den anderen Punkt mit einem Dreisatzsieg gegen Mateusz bei.

Wer jetzt aufmerksam mitgerechnet hat, wird wissen, dass wir so wieder einmal auswärts mit 7:8 in das Entscheidungsdoppel gingen. Aber das kennen Vinc und ich mittlerweile ja schon ganz gut und wir waren hochmotiviert, die makellose Bilanz im Tandem aufrecht zu erhalten. Glatter Sieg mit einem Satzverlust - Punkt eingetütet! Wir sind uns einig, dass wir damit hervorragend leben können.

Bleibt noch zu erwähnen, dass der Neuenfelder Grieche nicht nur schmackhafte Kost servierte, sondern bis 1 Uhr (!!!) warme Küche hat - sehr punktspielfreundlich. Nächste Woche gastiert der Tabellenführer aus Osdorf, der dieses Wochenende überraschend deutlich seine erste Saisonniederlage einstecken musste. Somit bietet sich uns die Chance, mit einem Sieg den Platz an der Sonne zu übernehmen. Wir freuen uns auf Unterstützung in der Kiesbargarena!

Phil


Die Zuschauerzahl präsentiert von der Selbsthilfegruppe der Klaustrophobiker: 5

Tabellenplatz? Rang 2

Wo waren wir nach dem Spiel? Taverna Elvira

Welcher Zaungast wurde beim Spiel gesichtet? Morris

Wer verübte mit seinem Schläger einen Mordanschlag auf Gabriel? Niclas

Wer erhielt wertvolle Finanztipps für das nächste Date? Phil

Von wem kamen die Tipps? Von Vinc natürlich

Und nächste Woche? SG TTC GWR ADAC THW ... Osdorf halt!

Ey Mann, wo bleibt man Burger?

1Herren


Hinrundenspiel Nr. 4

Spielort: Kiesbargarena

Gegner: SG Eidelstedt-Lurup 2

Als die erste Herrenmannschaft des TV Fischbek eines Morgens aus unruhigen Ballwechseln erwachte, fand sie sich in ihrer Kiesbargarena zu einem (un)heimlichen Aufstiegsaspiranten verwandelt. Schuld daran war ein in der Höhe recht überraschender 9:3-Sieg gegen die zweite Vertretung der SG Eidelstedt-Lurup, die das Team mit 6:2 Punkten weiter ungeschlagen und entspannt die Herbstferien genießen lässt.

Für den Sieg federführend zeigten sich dieses Mal insbesondere die drei Akteure, die auch in der vergangenen Saison bereits in der ersten Mannschaft aufgelaufen waren. Während Robin den gegnerischen Einser Niklas und sein unangenehmes Winkelspiel in der Verlängerung des fünften Satzes niederringen konnte, lieferte sich Phil mit selbigem eine Partie der Merkwürdigkeiten: Viele kurze Ballwechsel, ein zweiter Satz, der komplett nach Fischbek ging, gefolgt von einer sinnflutartigen Netz- und Kantenlawine des Gastspielers. Am Ende konnte Phil in 5 die Oberhand behalten und bei beiden Spielern reifte die Erkenntnis: Es gab schon ansehnlichere Spiele. Gegen Andreas konnte sich unser oberes Paarkreuz weitestgehend schadlos halten.

In der Mitte besiegte Vinc Rüdiger in vier Sätzen. Stefan gewann gegen Stefan 3:1 – wobei Stefan Stefan die Sätze 3 und 4 in der Verlängerung abnahm. Erfahrene Leser wissen natürlich längst, dass enge Sätze Stefans große Stärke sind. In der zweiten Einzelrunde ließ sich unser King nicht lumpen und komplettierte die 6:0-Einzelbilanz der oberen Mannschaftshälfte. Zwar hatte er mit SGEL-Stefan mehr Mühe als vom Autor dieser Zeilen prognostiziert, doch die Mutter aller Glaskugeln Norbert sah schon Mitte des fünften Satzes das Feuer in Vinc’ Augen, das einen Sieg unumstößlich machte.

So konnte sich sogar Punktegarant Strahl seinen ersten Ausrutscher der Saison ohne nennenswerte Folgen leisten. Er unterlag Rene mit 1:3. Währenddessen lieferte sich Niclas mit Charles eine packende Begegnung mit so vielen Wendungen, dass sie jeder Hollywood-Regisseur aufgrund fehlender Glaubwürdigkeit abgelehnt hätte. Am Ende reichte es leider doch nicht zu einem Sieg, wohl aber zu einer sichtbaren spielerischen Verbesserung.

Da jedoch das Doppel Phil/Vinc zurzeit harmoniert wie zu besten Jungen Süd 1 Zeiten und Gatze und Niclas nach 0:2 und 3:8 das Comeback des Tages gelang, endete das Spiel bereits nach Vinc‘ zweitem Einzel. Wahr ist aber auch: Ein Spiel später hätten wir die Begegnung nicht zugemacht und es ist fraglich, ob zwei oder drei weitere Spiele gereicht hätten. War also besser so.

***

Wirklich Erstaunliches spielte sich indes erst nach dem sportlichen Main Event ab. Niklas, wie auch der Rest der wie immer gut aufgelegten Gäste ließ der Gedanke nicht los, den Abend gemeinsam mit uns beim Griechen ausklingen zu lassen. Trotz fortgeschrittener Stunde trat er daher in intensive telefonische Verhandlungen mit unserem Stammgriechen. Doch leider versagte selbst der Chef-Unterhändler dabei, eine Einigung zu erzielen und die Gruppe setzte zum Grexit an. So wurde nun das Donnerwetter angesteuert.

Während die Eidelstedter bereits zügig zum Verzehr ansetzen konnte, wartete ein Teil unserer Gruppe noch auf das bereits zuvor bestellte Essen, während es der zweiten Hälfte nicht einmal gelang, eine Bestellung für Getränke abzusetzen. Als Verteidigung der Gastronomen sei jedoch angemerkt, dass sich neben unseren beiden Gruppen mindestens noch vier weitere Gäste im Lokal befanden. Glücklicherweise befeuchtete die gütig von unseren Gästen als besonderes Zeichen der Freundschaft bestellte Milch die trockenen Kehlen: „Keine Sorge, Jungs. Wir wissen ja, dass ihr Sportler seid – ist fettarme!“

Nachdem anschließend nur die Hälfte der georderten Burger den Weg an Tisch 15 gefunden hatte, entbrannte eine hitzige Diskussion darum, ob dies nun die neuen oder die bereits vor langer Zeit bestellten Burger seien. Am Ende setzte sich die Gruppe der Erstankömmlinge durch. Gegen Mitternacht wurde dann auch der Rest der Truppe erlöst und es zeigte sich, dass zumindest der Koch weiß, warum er seinen Beruf gewählt hat. Da lässt es sich doch dann fast verschmerzen, dass Phil die starke Performance fast unfreiwillig mit 10 Euro Trinkgeld honorierte.

Jungs, damit können wir nicht zufrieden sein – mit dem Saisonstart aber schon. Grüße gehen raus nach Eidelstedt und Lurup, immer lustig mit euch. Wir freuen uns auf’s Rückspiel.

Done. Begin!

Phil


Die Zuschauerzahl präsentiert vom Verband unfähiger Kellnerinnen e. V.: Nur parallel Trainierende

Tabellenplatz? Keine Ahnung - die Server von mytischtennis sind down!

Wo waren wir nach dem Spiel? Donnerwetter

Wer brach angesichts der dortigen Servicequalität in selbiges aus? Phil

Wer empfahl den Cheeseburger? Chris

Was verzögerte den Spielbeginn? Aufbau der Handtuchboxen

Wer wechselte nur wegen Charles auf Noppe? Vinc

Und nächste Woche? Sind Herbstferien! Erst im November geht es weiter ...

Wenn schon nicht Unentschieden ...

1Herren


Hinrundenspiel Nr. 3

Spielort: Kiesbargarena

Gegner: Wedeler TSV

Nachdem wir die Saison durch das verlegte Eidelstedt-Spiel - inkl. Pokal - mit drei Auswärtsauftritten begonnen hatten, durften wir zum ersten Mal in dieser Spielzeit den Aufsteiger vom Wedeler TSV in der heimischen Kiesbarg-Arena willkommen heißen.

Während bei den Gegnern die Nummer 1 krankheitsbedingt absagen musste, standen Gabriel's und Robin's Einsatz bei uns lange auf der Kippe. Erst kurz vor Spielbeginn war klar, dass wir mit unserer Stammformation auflaufen konnten.

Die Mission "Erster Saisonsieg" wurde in den Doppeln sogleich perfekt umgesetzt, sowohl Phil und Vinc wie auch Gatze und Niclas konnten souveräne Dreisatzsiege einfahren. Und auch unserer kränkelndes "Opferdoppel" Robin und Gabriel konnte das gegnerische Einserdoppel nach einem Satz Eingewöhnung in vier Sätzen niederringen.

Phil und Robin hatten dann gegen ihre Gegner Moser und Neu nur in einem Satz das Nachsehen und konnten zwei weitere Punkte auf der Habenseite verbuchen.

Vinc und Gatze legten gegen Kahlert und Mechta in drei bzw. vier Sätzen nach.

Durch Niclas' 3:0 gegen Theus und Gabriel's 3:1 gegen Metschke war die Partie dann schneller als gedacht beendet und der Abend konnte nach einem gemütlichen Plausch mit den sympatischen Wedelern beim Griechen mit immerhin einem Drittel der Zweiten beendet werden.

Zuschauer: 1 Auswärtsfan + 2 verspätete Heimfans

An weitere Anekdoten kann ich mich nicht entsinnen.

Gatze


Die Zuschauerzahl präsentiert von der p+b SERVICE GmbH: 1 Auswärtsfan + 2 verspätete Heimfans

Tabellenplatz? Siehe den bald folgenden Bericht SGEL

Wo waren wir nach dem Spiel? Grieche

Womit überraschten uns die Gäste? Getränkebox (vielen Dank!)

Was fehlte dem Brot beim Griechen? 700 g Salz

Und nächste Woche? Wieder Kiesbarg, diesmal Eidelstedt-Lurup