Jahrgangsmeisterschaften 2023

Warme Halle, aber Spiele zum Zittern

10. und 11. Juni – An einem sehr warmen Tag am Sportcentrum Sachsenweg haben acht Fischbeker*innen gezeigt, was sie beim letzten Turnier für diese Saison im Training gelernt haben.

Wir konnten dieses Jahr in sieben Konkurrenzen mitmischen:

Männlich 2014:

In dieser Konkurrenz spielte Georgios in eine Fünfergruppe mit. Noch im letzten Turnier gab sein Schläger den Geist auf und bei diesen Jahrgangsmeisterschaften vergisst er seinen Schläger. Lässt er sich davon etwa runterkriegen? Nein, denn schon im ersten Spiel besiegte er seinen Gegner mit einem geliehenen Schläger 3:1. Im Verlauf des Turniers staubte er immer mal wieder Sätze ab und wurde am Ende Vierter seiner Gruppe. Wichtig dabei zu erwähnen ist auch, dass man bei Georgios eine Verbesserung in den Schlagtechniken sah und er besonders klug gespielt hat!

Männlich 2013:

In dieser Konkurrenz traten Leon und Phil an.
Phil machte in seiner Gruppe deutlich, dass er auch gegen erfahrene, gute Spieler mithalten kann. So gewann er in seiner Vierergruppe gegen die an drei und vier gesetzten Spieler beiden Spiele mit offensivem Tischtennis, ohne auch nur einen Satz abgeben zu müssen. Am Ende wurde er Gruppenzweiter und war im Viertelfinale.

Das Viertelfinale bedeutete eine sichere Medaille für den TVF. Phil durfte nämlich gegen seinen Vereinskameraden Leon antreten. Spannende und lange Ballwechsel konnten die Zuschauer*innen beobachten und Leon kam schließlich ins Halbfinale.

IMG 20230613 WA0006

Leon hat nicht nur im Viertelfinale seine Stärke gezeigt, auch in der Gruppe wurde er Erster, indem er einen Topspin nach dem anderen zog. Stark war auch sein Satzverhältnis, denn er gewann in der Gruppe alles 3:0! Im Halbfinale hat es leider nicht mehr für einen Sieg gereicht, aber er hat sich herangekämpft und es wurde nach und nach knapper. Somit erreichte Leon verdient den dritten Platz!

IMG 20230613 WA0001

Männlich 2010:

Hier mischte Rafael in einer Vierergruppe mit. Er hat ein souveränes Turnier gespielt und gegen die 3 und 4 konnte er mit einem großartigen Abwehrspiel die Siege mitnehmen. Gegen den Gruppenersten durfte er dann in fünf Sätzen seine mentale Stärke zeigen und das noch gewinnen und war somit als Gruppenerster im Viertelfinale. Dort traf er leider auf einen sehr guten sicheren Angriffsspieler. Rafael hat sich gut reingekämpft, hat aber 3:1 verloren.

Weiblich 2010:

Mia hatte in dieser Konkurrenz eine Fünfergruppe. Gegen drei Kontrahentinnen holte sie ihre Siege ein und war als Gruppenzweite im Viertelfinale. Eine besonders starke Leistung, da es ihre ersten Spiele mit einer kurzen Noppe gewesen sind. Sie hat sogar gegen die spätere Siegerin der 2009er Konkurrenz gewinnen können. Leider hat es dieses Jahr nicht für das Halbfinale gereicht, aber nichtsdestotrotz waren schöne Spiele zu sehen.

Männlich 2008:

Dieses Turnier war das erste Hamburger Turnier, bei dem Marlon mitmachte. In einer starken Vierergruppe hat es leider nicht für einen Sieg gereicht. Beeindruckend war aber, dass sich Marlon von solchen Spielern nicht aus der Ruhe bringen lassen hat und war stets bemüht und mit einem Lächeln im Gesicht an der Platte.

WhatsApp Bild 2023 06 13 um 16.02.39

Männlich 2006:

Kennet trat in dieser Konkurrenz in einer Fünfergruppe an. Das erste Spiel konnte er mit schönen Ballwechseln gewinnen. Im zweiten Spiel musste er sich einem Saseler Spieler geschlagen geben, wurde aber hinterher vom gegnerischen Trainer als der typische Fischbeker Spielertyp hervorgehoben. Auch im letzten Spiel gewann er das im Abschluss des Tages noch 3:0 und war am Ende Gruppendritter und hat seine Setzung bestätigt.

Weiblich 2006:

Inka spielte gegen fünf andere Kontrahentinnen in ihrer Gruppe. Sie hat gezeigt, was sie in den letzten Wochen trainiert hat und gegen ihre ersten vier Gegnerinnen gab sie auch keinen einzigen Satz ab. Inka, die an zwei gesetzt war, musste nun das Finale gegen ihre Gruppenerste spielen. Nach 5 Sätzen musste sie sich leider geschlagen geben und war somit Vizemeisterin!

Herzlichen Glückwunsch an alle, ihr habt alle großartiges Tischtennis gespielt!

Alina

IMG 20230613 WA0002IMG 20230613 WA0003IMG 20230613 WA0004IMG 20230613 WA0004

 

 

 

Frühjahrsserie unser Fischbeker Jugend 2023

Ganze drei Fischbeker Mannschaften konnten wir dieses Jahr in die Frühjahrsserie 2023 schicken. Fleißig und zuverlässig konnte unsere Fischbeker*innen Wettkampferfahrungen sammeln, manche von denen auch zum ersten Mal!

  1. Jungen 19 – 2. Regionalklasse Wochenende B

Unsere älteste Mannschaft hat ihr Bestes gegeben und gegen sechs andere Mannschaften gespielt. Inka, Kennet, Jonah und Mats (Jahrgänge 2006 und 2007) haben fleißig für ihre Mannschaft Punkte gesammelt. Neben langen Fahrten und manchmal auch späten Einsätzen während der Woche errungen unsere Fischbeker*innen den 4. Platz in ihrer Liga. Zu erwähnen ist auch, dass alle mehr Spiele gewonnen haben als in der Hinserie, Hut ab!

Zudem haben Rafael und Leon (Jahrgänge 2010 und 2013) aus der jüngeren Mannschaft ausgeholfen und sogar souverän Spiele gewonnen!

  1. Jungen 15 – 4. Regionalklasse Wochenende

Unsere jüngere Mannschaft, bestehend aus Rafael, Leon, Mia und Theodor (Jahrgänge 2010 und 2013), hat kein einziges Spiel verloren! Bereits am ersten Spieltag, am 29.01, haben sie ihrer Liga gezeigt, wo der Frosch die Locken hat, indem sie 8:2 und 10:0 gespielt haben. Am letzten Spieltag hat es dann leider nicht mehr zu einem Sieg gereicht, gegen den späteren Tabellenersten und Tabellendritten wurde jeweils ein Unentschieden geholt, somit wurde die Saison als Vizemeister beendet! Glückwunsch!

  1. Jungen 15 – 6. Regionalklasse Wochenende B

Unsere jüngsten aller Jüngsten sind dieses Jahr für die neue zweite Mannschaft angetreten. In der Mannschaft spielten Marlon, Fridtjof, Gabriel, Phil, Eric und Georgios (Jahrgänge 2008 bis 2014). Davon haben die letzteren drei in dieser Serie ihre Punktspieldebüts gefeiert. Unsere Fischbeker Jüngsten konnten Wettkampferfahrungen sammeln, haben lange Fahrten in Kauf genommen und haben auch einen Sieg und zwei Unentschieden holen können und waren schlussendlich Tabellenvierter! Ihr habt euch super präsentiert!

Insgesamt haben wir im Frühjahr bei durchweg allen Mannschaften eine großartige Entwicklung im Vergleich zur Herbstserie sehen können und auch innerhalb der Saison konnte mit nahezu jedem Punktspieltag eine weitere Niveauverbesserung beobachtet werden. So kann es gerne weitergehen.

Was sind nun die Erkenntnisse, die wir für die Herbstserie 23 mitnehmen?

  • Doppel ist bei uns wohl nicht die Königsdisziplin und das heißt für die nächste Saison: Doppeltraining!
  • Das Zählen an den Tischen wird auch gerne zum Brotdosenumsortieren und weniger zum Zählen genutzt. Neue Regel: Auf der Bank zum Zugucken darf man gerne das Brot naschen, aber beim Zählen könnte es dann zu laut werden.
  • Manchmal ist eine Unterhaltung über Kochlöffel so interessant, dass man die ganze Hinfahrt drüber philosophiert.

Ich bedanke mich bei allen Eltern, die unsere Schüler*innen (und Trainer*innen, die manchmal Angst vorm Fahren haben) trotz der teilweise weiten Auswärtsfahrten zuverlässig zu den Punktspielen mitgenommen haben!

Danke auch an die Trainer*innen Niclas, Felix, Jonas und Phil (der eigentlich kein regulärer Trainer mehr ist, muss man erwähnen!), die die Punktspiele betreut haben und manchmal auch ganz spontan eingesprungen sind!

Nun hoffen wir, dass wir nach der Puntkspielpause mindestens genauso motiviert sind und elanreiche Mannschaften melden können.

Alina

Verbandsentscheid der Mini-Meisterschaft 2023

Unser Fischbeker Minis zeigen große Ergebnisse

23.04.2023 – unsere fünf Fischbeker*innen zeigen ihr Können bei der Mini-Meisterschaft 2023. Ohne große Erwartungen gingen wir in das Turnier. Mit anfänglich schwerer Kommunikation, wann wir uns nun an welcher Halle treffen, konnten wir uns aber in einer vollen Halle darauf freuen, unsere Spieler*innen an die Platten zu schicken.

Am Sportcentrum Sachsenweg konnten wir in den Konkurrenzen männlich 2010/2011, männlich 2012/2013, männlich 2014 und jünger und weiblich 2012/2013 mitmischen.

Männlich 2010/2011

In dieser Konkurrenz konnten wir unseren Fischbeker Eric (Jahrgang 2010) hineinschicken, obwohl er sich einen Tag vorher nicht 100-prozentig fit fühlte. Bereits beim Einspielen merkte man, er hatte große Lust auf dieses Turnier heute! In seiner Vierergruppe konnte er gleich im ersten Spiel 3:0 gewinnen. Mit seinem unangenehmen Angriffsspiel konnte er am Ende Gruppenzweiter werden und sich für die K.O.-Runde qualifizieren. Leider traf er auf den späteren Turniersieger und musste sich im Viertelfinale geschlagen geben. Aber nichtsdestotrotz ein großartiges Turnier für dich, Eric!

Männlich 2012/2013

In dieser Konkurrenz mischte unser Offensivspieler Phil (Jahrgang 2013) mit. Er hat sich in einer Fünfergruppe gut geschlagen und immer mal wieder einen Satz abstauben können. Am Ende wurde er Gruppendritter und kam als bester (!) Gruppendritter in die Nebenrunde und bekam auch direkt ein Freilos für die erste Runde. Nach zwei Stunden Pause wollte er endlich drauflos spielen, aber der Gegner hat womöglich in der Gruppenphase so viel Angst bekommen, dass Phil dieses Spiel kampflos gewinnen konnte und war somit im Halbfinale. Im Halbfinale musste er gegen einen guten, offensiven Spieler spielen. Nach dem Spielstand 2:2 und 0:5 (zwischenzeitlich sogar 5:9) gegen ihn, konnte er dieses Spiel mit schnellen Topspins für sich gewinnen. Im Finale hat er sein Können nochmal beweisen können und das 3:0 gewonnen und errang somit den 1. Platz der Trostrunde. Glückwunsch, Phil!

Männlich 2014 und jünger

Hier nahmen Georgios (Jahrgang 2014) und unser Jüngster Elmar (Jahrgang 2015) teil.

Elmar konnte sich tapfer schlagen. Obwohl er in der Gruppe kein Spiel für sich gewinnen konnte, hat er um jeden Punkt gekämpft und hat sich nicht runterkriegen lassen. In seiner Gruppenphase konnte er einen Satz holen und hat Vorhandtopspins genauso gespielt, wie wir das die letzten Wochen trainiert haben. Eine richtige Kämpfernatur, unser Elmar! In der Trostrunde hat er nun nochmals sein Können beweisen können. Unser Fischbeker hat womöglich seinen Kampfgeist in der Gruppenphase so darstellen können, so dass sein erster Gegner vor Angst nicht kam und hat dieses Spiel somit kampflos gewinnen. Sieg ist Sieg! Im Halbfinale der Nebenrunde musste er sich leider denkbar knapp 0:3 geschlagen geben und das mit 9:11, 13:15 und 14:16! Aber ein super Turnier, Elmar!

Georgios konnte in seiner Gruppe zwei souveräne Siege holen und war somit qualifiziert für die K.O.-Runde. Einen Satz hat er sogar geholt, als er 6:10 hinten lag. Unsere Fischbeker*innen sind mentale Kämpfer*innen! Zu erwähnen ist auch, dass sein Holz langsam den Geist aufgegeben hat und provisorisch mit Tesafilm umgebunden wurde. Das hat Georgios aber nicht aus der Ruhe gebracht und er ging mit vollem Elan an den Tisch für sein Viertelfinale. Für die nächste Runde hat es leider nicht gereicht, aber er hat um jeden Punkt gekämpft. Super Turnier, Georgios!

Weiblich 2012/2013

In dieser Konkurrenz spielte Anna (Jahrgang 2013) mit, die im Herbst einmal bei uns war. Anna hat in der Summe vier Mal Tischtennis in ihrem Leben gespielt und konnte in ihrer Gruppe einen Sieg holen. Somit eine super Leistung, Anna!

Nicht nur an der Platte waren wir sportlich und mental erfolgreich, auch ein Tischtennis Sportabzeichen konnten unsere Fischbeker*innen in den Pausen machen. Nun haben wir auch offizielle Profis bei uns in der Halle!

Wir Trainer*innen hoffen, dass ihr Spaß hattet und stolz auf eure Leistung seid!

Alina

Minimeisterschaften1 min

Minimeisterschaften2 min Minimeisterschaften3 min

Dynamik im Spielsystem (und manchmal auch am Tisch)

Was machen Fischbeker Tischtennisnerds in ihrer Freizeit, wenn die Pandemie mal wieder den Spielbetrieb ausbremst? Absolut richtig: Sie denken sich komplexe Wettkampfformen aus, um die Menge bei Laune zu halten und den einen oder anderen sonst beim Training selten gesehenen Gast in den Kiesbarg zu locken.

Stefan kam im Frühjahr mit einer Turnierserie um die Ecke, die sich wohl am besten als Mix aus der im Schrank langsam vor sich hin rostenden Rangliste, dem Weihnachtsturnier und der lange Zeit vereinsübergreifend ausgetragenen Harburger Rangliste beschreiben lässt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden in Gruppen von A-C eingeteilt. Die Spielerinnen und Spieler spielen in ihrer Gruppe jeder gegen jede, die Spielstärken werden durch Vorgaben kaschiert. Neben den Punkten, die für gute Ergebnisse gesammelt werden, winkt der Aufstieg in eine höhere Gruppe, bei Niederlagen droht der Abstieg.

Schon in den ersten Wochen stellte sich heraus, dass Gatzes System hervorragend durchdacht war. Es sorgte nicht nur für viel Abwechslung, sondern auch dafür, dass glatte Auseinandersetzungen im Vergleich zu knappen Krimis eher Mangelware waren. Abgesehen von Niel, der stoisch auf den 2. Platz in der Gruppe B beharrte, wurden die Gruppen ständig neu durchmischt. Positiver Nebeneffekt: Einige unsere Jugendlichen nahmen teil und wurden so ganz beiläufig an den Erwachsenenbereich herangeführt. Mit Sawa war sogar eine Gastschülerin aus Japan mit dabei.

Am 3. Juli mündete die Turnierserie schließlich in einem Abschlussturnier, bei dem noch einmal besonders viele Punkte für die Endabrechnung vergeben wurden. Unser gnadenloser Turnierdirektor schickte uns bei herrlichsten Waschküche-Bedingungen in bis zu 10 Matches, so dass der Schweiß in Strömen floss. Hier spielte erfreulicherweise unser Nachwuchs besonders gut auf. Im Dreikampf um den Tagessieg setzte sich Alina hauchdünn vor Inka und Jonas N durch. Die Zuschauer, die dem Turnier zum Anlass in Trachten erschienen, waren begeistert.

Dank des starken Endspurts schaffte es Alina in der Endabrechnung noch auf Rang 2 und Jonas auf Platz 3. Ich musste mich am letzten Wettkampftagen beiden zurecht geschlagen geben, konnte aber von meinem Vorsprung aus den Wochen zuvor profitieren und so als Gesamtsieger hervorgehen. Auf den weiteren Plätzen landeten Niclas und Chris.

Das gelungene Turnier und das scheidende Tischtennisjahr wurden anschließend noch bei Michi im Garten mit Sambuca und reichlich vorhandenen Grillsaucen begossen. Während die Älteren von uns müde auf den Gartenstühlen rasteten, fanden die Jüngeren sogar noch die Kraft, Fußball zu spielen.

Vielen Dank an Stefan für den toll organisierten Wettkampf. Ich würde jetzt zwar schreiben „Hoffentlich machen wir das nächstes Jahr wieder!“, aber eine Saison, die ganz regulär durchgespielt, wird wäre als Alternative natürlich auch nicht verkehrt. Danke auch an unseren After-Pong-Gastgeber Michi! In den nun anstehenden Sommerferien gehen alle von uns wie immer täglich laufen und bringen sich in Topform für die kommende Spielzeit.

Phil

Vorgabeturnier 4 min

Vorgabeturnier 5

Vorgabeturnier 6

Vorgabeturnier 7

Vorgabeturnier 8

Vorgabeturnier 9 min

Vorgabeturnier 10

Vorgabeturnier 11 min

Vorgabeturnier 13

Vorgabeturnier 14

Vorgabeturnier 15

Vorgabeturnier 16

Livin' on a prayer

Once upon a time not so long ago

Da plagte die erste Mannschaft des TVF eine langanhaltende Personalmisere, die eine erfolgreiche Hinrunde nahezu unmöglich werden ließ.

Down on its luck,
It’s tough, so tough

Auch im letzten Spiel vor Weihnachten bei Germania Schnelsen kamen mit Jörg und Niel wieder zwei Spieler aus der dritten Mannschaft zum Einsatz. Gegen unsere wie immer sympathischen Gastgeber aus dem Norden Hamburgs setzte es eine 3:9-Niederlage und nach der Hälfte der Saison muss nüchtern festgestellt werden: Luft nach unten haben wir gar nicht und wir befinden uns mitten im Abstiegskampf.

Woah, we’re halfway there
Woah, livin’ on a prayer
 

Doch auch wenn gegen Ende der Hinrunde verständlicherweise ein wenig die Stimmung litt und der Optimismus flöten ging, lasst uns nicht zu schwarzmalen: Wir überwintern auf einem Nichtabstiegsplatz. Wir kennen die Gründe für unsere tabellarische Situation. Wir dürfen uns berechtigte Hoffnungen machen, dass sich unsere Personallage zur Rückrunde bessert. Wir sind gut genug, die Mannschaften hinter uns in Schach zu halten.

Take my hand, we’ll make it I swear
Woah, livin’ on a prayer

Zuvor bleibt genügend Zeit, abzuschalten, die spielfreie Zeit zu genießen und die Verletzungen auszukurieren. Am 14. Januar beginnt die Rückserie mit einem Auswärtsspiel bei den übermächtigen Saselern.

We’ll give it a shot
Woah, livin’ on a prayer

Phil Bon Philby & die 1. Herren wünschen euch eine besinnliche Vorweihnachtszeit!


Der Fact Sheet zur Hinrunde:

  • Mit 7:13 Punkten überwintern wir auf Platz 7.
  • 5 von 7 Punkten wurden in der Fremde geholt.
  • Unser Spielverhätnis -23 ist trotz verschenktem Spiel besser als bei der Konkurrenz.
  • Robin mit 11:4 oben und Phil mit 14:3 in der Mitte sind die Hinrundenstreber.
  • In keinem einzigen Spiel traten wir in Bestbesetzung an.
  • 13 SpielerInnen kamen bereits zum Einsatz.
  • 13 Prozent aller Einsätze in der Ersten entfielen auf die dritte Mannschaft.
  • Unsere diversen Doppel 3 stehen 0:9.
  • 31,6 Prozent aller von uns gezählten Spiele gehen auf das Konto von Stefan.
  • 20 Chicken Nuggets & Milchshake ist die häufigste Bestellung nach dem Spiel.